Startseite

  • Titelbild KMU innovtativ


    KMU-innovativ

    Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen erzielen einen signifikanten Anteil der gesamten Wirtschaftsleistung in Deutschland.
    Besondere Bedeutung nehmen hier "kleine und mittlere Unternehmen" ein, die nicht nur wesentlicher Innovationsmotor sind, sondern auch eine wichtige Nahtstelle für den Transfer von Forschungsergebnissen aus der Wissenschaft in die Wirtschaft darstellen. weiterlesen: KMU-innovativ.

  • Industrie 4.0


    Industrie 4.0

    Die Digitalisierung der Produktion stellt insbesondere den deutschen Mittelstand vor große Herausforderungen. Die Auswirkungen auf die Unternehmen sind weitreichend: Vernetzung des Maschinenparks, veränderte Organisationsstrukturen, Einbindung und Qualifizierung von Mitarbeitern in vernetzte Arbeitsprozesse und IT-Lösungen für den Schutz wertvoller Unternehmensdaten. Industrie 4.0 durchdringt die globalen Wertschöpfungsnetzwerke und treibt neue Geschäftsmodelle voran. weiterlesen: Industrie 4.0.

  • Autokarosserie Leichtbau


    Leichtbau

    Zentrale Aufgaben des Forschungs- und Technologiezentrums für ressourceneffiziente Leichtbaustrukturen der Elektromobilität (FOREL) werden weiterhin mit Förderung unterstützt.

    Das Verbundprojekt FOREL2 führt die zentralen Forschungs-, Integrations- und Koordinationsaktivitäten für das Forschungs- und Technologiezentrum in bewährter Weise, aber mit neuen und erweiterten Aufgabenstellungen, weiter
     weiterlesen: Leichtbau.

  • Mann und Maschine


    Produktionsforschung

    Eine leistungsfähige Produktion ist und bleibt für eine moderne Volkswirtschaft wie Deutschland unverzichtbar. Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen erzielen einen signifikanten Anteil der gesamten Wirtschaftsleistung in Deutschland. Forschung, Entwicklung und Qualifizierung nehmen dabei eine Schlüsselrolle ein, denn dies sichert Arbeitsplätze und Lebensstandard in der Zukunft. weiterlesen: Produktionsforschung.


Die industrielle Produktion bildet das Rückgrat unserer Volkswirtschaft. Sie ist Garant für Wertschöpfung in unserem Land. Deutschland gehört heute zu den weltweit führenden Industriestandorten. Gemeinsam mit produkt- und produktionsnahen Dienstleistungen erbringt die Produktion einen großen Teil der deutschen Wirtschaftsleistung.

Die Produktion ist somit eine Schlüsseltechnologie für Deutschland. Sie liefert als solche Lösungen für die großen gesellschaftlichen Zukunftsaufgaben unserer Zeit, wie Gesundheit, Ressourceneffizienz und Mobilität, indem sie dort Innovationen durch die wirtschaftliche Herstellbarkeit neuartiger Produkte überhaupt erst möglich macht.

Zugleich ist die Produktion auch eine Querschnittstechnologie. Als solche greift sie Ergebnisse aus anderen Schlüsseltechnologien auf, beispielsweise aus den Materialwissenschaften oder der Informations- und Kommunikationstechnik, und entwickelt daraus neue, effiziente und umweltverträgliche Produktionsverfahren.

Die Produktion unterliegt einem stetigen Wandel. Insbesondere die Unterstützung von jungen, kleinen und mittelgroßen Unternehmen wird dabei als Garant für notwendige Veränderungen im verarbeitenden Gewerbe sowie für die Sicherung vorhandener und den Aufbau neuer Arbeitsplätze gesehen.

Innovationsfähigkeit und Wissen sind entscheidende Ressourcen von Unternehmen. Die Produktionsforschung liefert hier entscheidende Beiträge. Aufgrund dieser enormen Relevanz für Deutschland hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Forschungsprogramm „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ ins Leben gerufen. Die Programmlinie „Forschung für die Produktion setzt ihren Schwerpunkt auf Forschung und Innovation im gesamten Bereich der industriellen Produktion.
Die Forschungsergebnisse leisten einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung von Zukunftsprojekten der Bundesregierung, beispielsweise für die Industrie 4.0, sowie zu einer ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Produktion in Deutschland. Deutschlands Wirtschaft soll wettbewerbsfähig und beschäftigungsstark bleiben und seine Spitzenposition im weltweiten Wettbewerb ausbauen.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Sekretariat Außenstelle Dresden