Nationale Forschungsförderung
Bild_Praesentation

Bekanntmachung - Additive Fertigung - Individualisierte Produkte, komplexe Massenprodukte, innovative Materialien (ProMat_3D)

Bekanntmachung - Additive Fertigung - Individualisierte Produkte, komplexe Massenprodukte, innovative Materialien (ProMat_3D)

Am 14. April 2015 wurde im Bundesanzeiger (BAnz AT 14.04.2015 B7) die Bekanntmachung von Richtlinien vom 27. März 2015 zur Förderung von Projekten im Themenfeld
„Additive Fertigung - Individualisierte Produkte, komplexe Massenprodukte, innovative Materialien (ProMat_3D)“ veröffentlicht.

Bauteile und daraus entstehende Produkte werden zunehmend komplexer und individueller. Unternehmen müssen den Zeitraum für die Produktentstehung, also den Zeitraum, den ein neues Produkt von der Idee bis zur Auslieferung benötigt, auch zukünftig weiter verkürzen, um erfolgreich am Markt bestehen zu können. Etablierte Fertigungsverfahren kommen hier teilweise an ihre Grenzen. Die additive Fertigung verspricht erhebliche Zeiteinsparungen und Prozessinnovationen für die Wertschöpfung in produzierenden Unternehmen sowie die Realisierung vollkommen neuer Produkteigenschaften.

Bei der additiven Fertigung bestehen aktuell hinsichtlich der Prozessgestaltung, -stabilität und -integration, der durchgängigen Automatisierung von Fertigungsprozessketten, der für die Verarbeitung geeigneten Materialien sowie bezüglich der Verfügbarkeit geeigneter Maschinen und Anlagen für die jeweiligen Branchen bzw. Anwendungsfelder noch vielfältige Handlungsbedarfe.

Im Mittelpunkt dieser Fördermaßnahme steht die Forschung und Entwicklung für geeignete neue Methoden und Werkzeuge der Produktentwicklung, für neue oder entscheidend verbesserte Materialien für die additive Fertigung sowie für neue intelligente Fertigungsprozesse und -systeme für die additive Fertigung. Die Bekanntmachung wird in Zusammenarbeit mit dem Projektträger Jülich PTJ durchgeführt.

Geförderte Forschungs- und Entwicklungsthemen im thematischen Schwerpunkt der Produktionsforschung „Individualisierte Produkte und komplexe Massenprodukte additiv fertigen“ sind:
• Neue Entwicklungsprozesse
• Intelligente Prozesse, Maschinen und Anlagen

Gefördert werden risikoreiche, industrielle Verbundprojekte, die ein arbeitsteiliges und interdisziplinäres Zusammenwirken von Unternehmen mit Hochschulen bzw. Forschungseinrichtungen erfordern. Eine möglichst hohe Beteiligung von KMU an den Verbundprojekten wird erwartet.

Auf Basis dieser Bekanntmachung können deutsche Beiträge insbesondere innerhalb transnationaler Verbünde (EUREKA, ERA-NET) im Bereich der Produktionsforschung gefördert werden. Für die Förderung eines internationalen Verbundes ist die Einreichung zusätzlicher Dokumente erforderlich. Eine Kontaktaufnahme durch den Projektkoordinator mit dem Projektträger ist in diesem Fall obligatorisch.

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. In der ersten Verfahrensstufe sind dem Projektträger

bis spätestens 1. September 2015 (Poststempel)

zunächst Projektskizzen vorzulegen. Es gilt das Datum des Poststempels. Die Vorlagefrist gilt nicht als Ausschlussfrist. Verspätet eingehende Projektskizzen können aber möglicherweise nicht mehr berücksichtigt werden.
Die Projektskizze (bestehend aus der easy-Online-Skizze, dem Skizzendeckblatt und der Vorhabenbeschreibung) ist durch den vorgesehenen Projektkoordinator über das Internetportal easy-Online zu erstellen und einzureichen. Das Internetportal easy-Online ist über die Internetseite https://foerderportal.bund.de/easyonline/ erreichbar.
Zur Erstellung im Formularassistenten wird vom Skizzeneinreicher der zur Fördermaßnahme bereitgestellte Formularsatz ausgewählt. Gemäß folgender Menüauswahl:
• Ministerium: Bundesministerium für Bildung und Forschung
• Fördermaßnahme: ProMat_3D - Additive Fertigung - Individualisierte Produkte, innovative Materialien
• Förderbereich (bitte wählen Sie den entsprechenden Formularsatz aus):
o ProMat_3D - Produktionsforschung national bzw. EUREKA
o ProMat_3D - Produktionsforschung europäisch M-ERA-NET
o ProMat_3D - Produktionsforschung europäisch MANUNET
o ProMat_3D - Materialforschung

Es wird empfohlen, vor der Einreichung von Projektskizzen mit dem zuständigen Projektträger in Kontakt zu treten.

Damit die Online-Version der Projektskizze rechtsverbindlich wird, muss diese zusätzlich fristgerecht zu o. g. Vorlagefrist in schriftlicher Form und unterschrieben beim beauftragten Projektträger in fünffacher Ausfertigung eingereicht werden.

In der zweiten Verfahrensstufe werden die Skizzeneinreicher der positiv bewerteten Projektskizzen aufgefordert, einen förmlichen Förderantrag vorzulegen, über den nach abschließender Prüfung entschieden wird.

Adresse
Projektträger Karlsruhe
Produktion und Fertigungstechnologien (PTKA-PFT)
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Stefan Scherr
Telefon +49 (0)721 608-25286
E-Mail: stefan.scherr@kit.edu und

Dipl.-Ing. Mischa Leistner
Telefon +49 (0)351 463-31429
E-Mail: mischa.leistner@kit,edu

Bekanntmachungstext und Vorlagen
„Bekanntmachung: Additive Fertigung – Individualisierte Produkte, komplexe Massenprodukte, innovative Materialien (ProMat_3D)“
[pdf, 500KB, nicht barrierefrei]

Vorlage Skizzendeckblatt [pdf-Formular, 1MB]
Vorlage Projektskizze [dot-Vorlage, 85KB]


Weitere Informationen zur Additiven Fertigung erhalten Sie beispielsweise im Themenfeld Prototypenfertigung
oder im VDI-Statusreport Additive Fertigungsverfahren.

 

Bekanntmachungen

  • Aktuelle Pressemeldung:15.10.2016

    KMU-innovativ
    -Produktionsforschung

    mehr (URL: KMU-innovativ
    -Produktionsforschung)

  • Aktuelle Pressemeldung:Ergebnisse und Archiv

    Informationen zu Bekanntmachungen

    mehr (URL: Informationen zu Bekanntmachungen)

Informationsbrief

  • Ausgabe 02/ 2016

    mehr (URL: Ausgabe 02/ 2016)

Veranstaltungen

  • Aktuelle Pressemeldung:23.09.2016

    Abschlussveranstaltung Projekt CSC: Maschinen und Anlagen bereit für Industrie 4.0 - in Frankfurt

    mehr (URL: Abschlussveranstaltung Projekt CSC: Maschinen und Anlagen bereit für Industrie 4.0 - in Frankfurt)

  • Aktuelle Pressemeldung:05.+06.10.2016

    DfX Symposium für junge Wissenschaftler im Bereich Produktentwicklung - in Jesteburg

    mehr (URL: DfX Symposium für junge Wissenschaftler im Bereich Produktentwicklung - in Jesteburg)

  • Aktuelle Pressemeldung:11.10.2016

    2. FOREL-Kolloquium - in Dresden

    mehr (URL: 2. FOREL-Kolloquium - in Dresden)

  • Aktuelle Pressemeldung:27.10.2016

    Fachforum Wege zu "Industrie 4.0" - in Neckarsulm

    mehr (URL: Fachforum Wege zu "Industrie 4.0" - in Neckarsulm)

  • Aktuelle Pressemeldung:28.10.2016

    Modellbasierter Entwicklungsprozess cybertronischer Produkte und Produktionssysteme - Abschlussveranstaltung Projekt mecPro2 in Herzogenaurach

    mehr (URL: Modellbasierter Entwicklungsprozess cybertronischer Produkte und Produktionssysteme - Abschlussveranstaltung Projekt mecPro2 in Herzogenaurach)

Publikationen

  • MiMiK 4.0 - Der Mensch im Mittelpunkt des KMU-Netzwerks im Kontext der Industrie 4.0 - Abschlussbericht; Cudaj, J., et al.

    mehr (URL: MiMiK 4.0 - Der Mensch im Mittelpunkt des KMU-Netzwerks im Kontext der Industrie 4.0 - Abschlussbericht; Cudaj, J., et al.)

  • ReffiZ - Realisierung effizienter Zerspanprozesse - Abschlussbericht; Brecher, C. (Hrsg.)

    mehr (URL: ReffiZ - Realisierung effizienter Zerspanprozesse - Abschlussbericht; Brecher, C. (Hrsg.))

  • IN2 - Innovationen systematisch entwickeln durch Methoden- und Wissensmanagement - Abschlussbericht; Albers, A.; Seiter, M. (Hrsg)

    mehr (URL: IN2 - Innovationen systematisch entwickeln durch Methoden- und Wissensmanagement - Abschlussbericht; Albers, A.; Seiter, M. (Hrsg))

  • syncTech - Synchronisierte Technologieadaption als Treiber der strategischen Produktinnovation - Abschlussbericht; Warschat, J.; Schimpf, S.; Korell, M. (Hrsg.)

    mehr (URL: syncTech - Synchronisierte Technologieadaption als Treiber der strategischen Produktinnovation - Abschlussbericht; Warschat, J.; Schimpf, S.; Korell, M. (Hrsg.))

  • COMMANDD - Rechnerunterstützte Entwicklung und Fertigung von Dentalprodukten; Abele, E.; Anderl R.; Weiß P. (Hrsg.)

    mehr (URL: COMMANDD - Rechnerunterstützte Entwicklung und Fertigung von Dentalprodukten; Abele, E.; Anderl R.; Weiß P. (Hrsg.))

 

Ansprechpartner

  • Projektträger Karlsruhe
    Produktion und Fertigungstechnologien (PTKA-PFT)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) 


    Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
    76344 Eggenstein-Leopoldshafen


    Dipl.-BW Anja Berbig
    M.A. Eva Laraia


    Telefonnummer: +49 (0) 721 608 - 25276
    +49 (0) 721 608 - 25291

    Faxnummer: +49 (0) 721 608 - 25456


    E-Mail-Adresse: anja.berbig@kit.edu
    eva.laraia@kit.edu


     


    Weitere Ansprechpartner


    Anreise


    PTKA-PFT