Quelle: Fraunhofer AVV, Fraunhofer-Institut ILT, Buderus Schleiftechnik GmbH, Thinkstock

"Hochleistungsfertigungsverfahren für die Produkte von morgen - Technologieinnovationen auf dem Weg zur intelligenten Fertigung"

Bekanntmachung vom 28.02.2013

Hochleistungsfertigungsverfahren für die Produkte von morgen - Technologieinnovationen auf dem Weg zur intelligenten Fertigung"

Modernste Fertigungstechnologien sind die Basis einer wettbewerbsfähigen Produktion. Um auch zukünftig wirtschaftlich zu produzieren, müssen die Fertigungsverfahren stetig in Ihrer Leistungsfähigkeit gesteigert und für neue Herausforderungen entwickelt und optimiert werden. Gleichzeitig gilt es nach neuen innovativen Ansätzen (z. B. durch Verfahrenskombinationen) zu suchen und auch ganz neuen Verfahren eine Chance zu geben.

Aus dem Wettbewerb „Hochleistungsfertigungsverfahren für die Produkte von morgen - Technologieinnovationen auf dem Weg zur intelligenten Fertigung“ [Pdf, 36kB] vom 28.02.2013, wurden insgesamt 14 Verbundprojekte ausgewählt. Beginn der Forschungsarbeiten war der 01.08.2014.
Die Forschungsarbeiten der Verbundprojekte konzentrieren sich auf innovative, umweltfreundliche und serientaugliche Fertigungsverfahren. Im Fokus der Entwicklungen stehen trennende, umformende und generative Verfahren. Da diese sich von den etablierten Fertigungsverfahren (nach DIN 8580) deutlich durch eine in vielerlei Hinsicht gesteigerte Leistungsfähigkeit abheben sollen, wurden sie im Rahmen der Bekanntmachung als Hochleistungsfertigungsverfahren (HLFV) bezeichnet.

Verbundvorhaben, die schwerpunktmäßig trennende Fertigungsverfahren weiterentwickeln, sind: ETurbo, GeWinDe, HLProKet, HoFePro, HydroMill, IPROM, KombiFin, SchwerSpan, SmartStream und ULTRASPAN.


Bei den Verbundprojekten MultiForm und UltraCaulk stehen umformende Fertigungsverfahren im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten.

Verbundvorhaben, in denen generative Fertigungsverfahren im Fokus der Entwicklungen stehen, sind: HiPerLS und PROGEN.

Stand: Oktober 2014

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Sekretariat Außenstelle Dresden