Produktion für Medizintechnik – wirtschaftlich und in höchster Qualität (ProMed)

Stichtag: 31. Januar 2018

Am 19. Oktober 2017 wurde im Bundesanzeiger (BAnz AT 19.10.2017 B6) die Bekanntmachung vom 29. September 2017 über die Förderung von Projekten zum Thema „Produktion für Medizintechnik (ProMed“ im Rahmen des Forschungsprogramms „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ veröffentlicht.

 

Mit dieser Fördermaßnahme verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Ziel, durch die Unterstützung von Unternehmen und Forschungsinstituten, Produktionsprozesse und -ausrüstungen zur Herstellung von Medizinprodukten signifikant zu verbessern. Dies soll durch eine nachhaltige Stärkung der Wertschöpfungsketten von der Produktentstehung über die Fertigung bis hin zur technischen Prüfung von innovativen Medizinprodukten erfolgen. Im Vordergrund stehen dabei die Entwicklung neuer Fertigungsverfahren und Produktionsausrüstungen sowie der Aufbau strategischer Partnerschaften zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zur Entwicklung von neuen Medizinprodukten bzw. zur Verbesserung der Eigenschaften bestehender Produkte. Es sollen exemplarische, innovative und möglichst geschlossene Wertschöpfungsketten entstehen, um erfolgreiche Beispiele für eine effiziente Zusammenarbeit über heute noch vorhandene „(Branchen-) Grenzen“ hinweg zu schaffen.

 

Das BMBF fördert mit dem Programm „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ (im Internet unter: https://www.bmbf.de/pub/Innovationen_fuer_die_Arbeit_von_morgen.pdf) kooperative vorwettbewerbliche Forschungsvorhaben zur Stärkung der Produktion in Deutschland. Dadurch sollen produzierende Unternehmen besser in die Lage versetzt werden, auf Veränderungen rasch zu reagieren und den erforderlichen Wandel aktiv mitzugestalten.

 

Die Verbundprojekte sollen sich auf folgende Forschungs- und Entwicklungsarbeiten konzentrieren:

- Entwicklung neuer Produktionsprozesse und -anlagen für Medizinprodukte. Die Innovation der neuen Prozesse liegt dabei in der Neuartigkeit des Herstellungsverfahrens oder der Verwendung neuer Materialien oder der Herstellung neuartiger Medizinprodukte mit neuen Produkteigenschaften.

- Innovative Weiterentwicklung von hochpräzisen Produktionsanlagen und -prozessen für die Herstellung von Medizinprodukten. Konkreter Entwicklungsbedarf besteht in der Variation/Optimierung von Anlagen oder deren Komponenten hinsichtlich einer Steigerung des Automatisierungsgrades und der damit einhergehenden Prozessanpassung. Dabei kann auch auf die Qualifizierung und Übertragung etablierter Produktionsprozesse aus nichtmedizintechnischen Bereichen zurückgegriffen werden.

- Erforschung neuer Methoden und Vorgehensweisen zur Entwicklung von Medizinprodukten mit neuen/besseren Produkteigenschaften z. B. durch Funktionsintegration oder Integralbauweise.

 

Weitere Kriterien und detailliertere Ausführungen sind dem Bekanntmachungstext zu entnehmen.

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. In der ersten Verfahrensstufe ist dem Projektträger Karlsruhe (PTKA)

bis spätestens 31. Januar 2018 (Eingang beim PTKA)

eine zwischen den Partnern abgestimmte Projektskizze in schriftlicher und elektronischer Form in deutscher Sprache vorzulegen.

Vollständige Unterlagen bestehen aus:

- einem Anschreiben an den Projektträger Karlsruhe (PTKA) mit dem Stichwort „ProMed“

- einem Original der vollständigen Projektskizze und des Deckblatts (hier Zustimmung zur Speicherung der Daten beachten) mit Unterschrift und Stempel

- sowie fünf Kopien der Projektskizze inklusive Deckblatt (gelocht, lose geklammert, nicht geheftet).

 

Vorlagen für das Deckblatt (pdf-Datei mit Formularfunktion) und die Projektskizze (Word-Datei) sind auf dieser Internetseite -Bekanntmachung ProMed- als Downloadelemente in der rechten Box verfügbar.

Zum genannten Termin ist zusätzlich das Deckblatt und die Skizze in elektronischer Form über das Internetportal easy-online unter https://foerderportal.bund.de/easyonline/einzureichen. Wählen Sie zur Erstellung im Formularassistenten den zur Fördermaßnahme bereitgestellten Formularsatz aus. Folgen Sie dazu der Menüauswahl:

- Ministerium: BMBF bzw. Bundesministerium für Bildung und Forschung (gegebenenfalls Nutzungsbedingungen akzeptieren)

- Fördermaßnahme: Produktionsforschung: Produktion für Medizintechnik (ProMed)

- Dort laden Sie bitte das o. g. Deckblatt als ausgefülltes pdf-Formular (keine Scan-Datei!) und die Projektskizze als MS-Word- oder pdf-Datei hoch.

 

In der zweiten Verfahrensstufe werden die Skizzeneinreicher der am positivsten bewerteten Projektskizzen aufgefordert, einen förmlichen Förderantrag vorzulegen, über den nach abschließender Prüfung entschieden wird. Einzelheiten zu Thema und Verfahren können der Bekanntmachung entnommen werden.

Einzelheiten zu Thema und Verfahren können der o. g. Bekanntmachung entnommen werden.

Adresse

Projektträger Karlsruhe (PTKA)

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1

76344 Eggenstein-Leopoldshafen

 

Ansprechpartner

Herr Rüdiger Sehorz

Telefon +49 (0)721 608-25287

E-Mail: ruediger.sehorz@kit.edu

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Sekretariat Außenstelle Dresden