Mann zeigt auf Laptop mobiles Assistenzsystem für die Prüfung von Industrieanlagen

Produzieren im digitalen Zeitalter

Die Digitalisierung der Produktion stellt insbesondere den deutschen Mittelstand vor große Herausforderungen. Die Auswirkungen auf die Unternehmen sind weitreichend: Vernetzung des Maschinenparks, veränderte Organisationsstrukturen, Einbindung und Qualifizierung von Mitarbeitern in vernetzte Arbeitsprozesse und IT-Lösungen für den Schutz wertvoller Unternehmensdaten. Industrie 4.0 durchdringt die globalen Wertschöpfungsnetzwerke und treibt neue Geschäftsmodelle voran.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt in verschiedenen Förderprogrammen Unternehmen dabei, die Veränderung zu Industrie 4.0 tatsächlich zu wagen. Seit 2012 fördert es hierzu Projekte mit mehr als 200 Millionen Euro. Auch zukünftig werden mit erheblichen Mitteln schwerpunktmäßig Verbundprojekte in der Produktionsforschung unterstützt, in denen Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft entlang der gesamten Wertschöpfungskette bzw. -netzwerk hierzu gemeinsam forschen und entwickeln.

Forschungsergebnisse zu Schlüsselfragen der Industrie 4.0 sollen bei den industriellen Anwendern des produzierenden Gewerbes „auf dem Hallenboden“ ankommen. Cyber-physische Produktionssysteme als Kombination aus virtueller und realer Produktion müssen praktikabel gestaltet, eingeführt und erfolgreich angewandt werden. Die Herausforderung besteht darin, diese Lösungen in laufende Produktionssysteme zu integrieren und dabei die Beschäftigten in den Prozess einzugliedern.

Unsere Herausforderung in Wirtschaft und Wissenschaft ist es, in den kommenden Jahren die Digitalisierung in einer global agierenden Welt für Menschen und Unternehmen gemeinsam verträglich zu gestalten. Durch den Einsatz neuer Technologien kann die Wandlungsfähigkeit und Resilienz in den Unternehmen gestärkt werden, um unsere Arbeitsplätze zu sichern bzw. weiter auszubauen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen am Standort Deutschland erhalten bleibt. Unsere Chance ist es, Produkte und Dienstleistungen zu gestalten, die sich gegenüber der Konkurrenz durch überzeugende Merkmale am Weltmarkt durchsetzen können. Mit unserer Forschungsförderung unterstützen wir die Bewältigung der Herausforderungen und das Nutzen von Chancen.

Bekanntmachungen:
Nachfolgend Bekanntmachungen, die in wesentlichen Aspekten dieses Thema aufgreifen bzw. in der Vergangenheit aufgegriffen haben:

Bekanntmachung

vom

Industrie 4.0 – Forschung auf den betrieblichen Hallenboden 27.06.2014
Produktionsanlagen für Wachstumsmärkte - intelligent einfach und effizient 27.01.2014
Intelligente Vernetzung in der Produktion - Ein Beitrag zum Zukunftsprojekt „Industrie 4.0“ 09.12.2011

Kooperationsprojekte:
Der Spitzencluster Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe (it´s OWL) bietet ein Technologienetzwerk aus Wirtschaft und Wissenschaft für intelligente Produkte und Produktionssysteme

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Sekretariat Außenstelle Dresden