Industriearbeitskreise
IAK_Logo - © Projektträger Karlsruhe im KIT

Transferinstrument mit Tiefenwirkung: die Industriearbeitskreise

Transferinstrument mit Tiefenwirkung: die Industriearbeitskreise

Ein Baustein der Verbreitung der Forschungsergebnisse aus dem BMBF-Programm "Forschung für die Produktion von morgen" umfasst den Transfer der technologischen und organisatorischen Neuerungen in die Praxis des industriellen Alltags. Innovationsprozesse benötigen Zeit, Ausdauer sowie eine gewisse Zähigkeit bis es zum Erfolg kommt. Um diesen Weg zu unterstützen und den Entwicklern zu helfen, initiiert der PTKA-Bereich Produktion und Fertigungstechnologien Industriearbeitskreise (IAK).

Unter dem Leitgedanken "Wissen aus Projekten nutzbar machen" können auch nicht geförderte Unternehmen Projektergebnisse für die Lösung eigener Probleme nutzen. In einem selbst organisierten Prozess des Informations- und Erfahrungsaustauschs lernen die Teilnehmer die Forschungsergebnisse kennen, diskutieren sie und entwickeln sie weiter. So können Unternehmen die Möglichkeit einer längerfristigen Zusammenarbeit bei innovativen Forschungsthemen über Unternehmensgrenzen hinweg nutzen. Wenn die selbst gestellten Aufgaben als erledigt angesehen werden, löst sich der IAK wieder auf.

Industriearbeitskreise bieten Wege zur schnellen Verbreitung und Nutzung von Forschungsergebnissen aus Themenfeldern, Verbundprojekten und strategischen Themen. Weitere Transfergewinne entstehen, wenn aus thematisch zueinander passenden Verbundprojekten übergreifenden IAKs entstehen.

Seit Herbst 1999 haben mehr als 6000 Industrievertreter an rund 215 Industriearbeitskreisen teilgenommen – Zahlen, die die hohe Akzeptanz dieser Form des Wissenstransfers unterstreichen. Das breit gefächerte Themenspektrum bietet Anwendern, Herstellern und Ausrüstern ein großes Angebot an IAKs, an denen sie mitwirken können.

Mit Hilfe der Suchfunktion können Industriearbeitskreise zu bestimmten Themen gesucht werden. Eine Liste aller IAKs erhalten Sie über die linke Navigation, Menüpunkt "Alle IAKs" oder durch den Download der Broschüre "Industriearbeitskreise"  [PDF, 120 KB].

Bei Fragen und Interesse sprechen Sie uns bitte an.

 

  • Bild_Strasse

    Wege zur Gründung eines erfolgreichen Industriearbeitskreises

    Die Gründung von erfolgreichen Industriearbeitskreisen hängt von vielen Faktoren ab und hat unterschiedliche Ausgangssituationen. Der PTKA-Bereich PFT unterstützt Interessierte bei der Vorbereitung und Gründung auf verschiedene Arten, abhängig von den Zielen und dem Thema der Forschungsarbeiten.


    mehr (URL: UCM01_000152)
  • Meeting Halle

    Vorteile bei der Mitwirkung in einem Industriearbeitskreis

    Es gibt viele gute Gründe für die Initiierung und aktive Mitwirkung in einem Industriearbeitskreis. Im Rahmen von IAKs können auch nicht geförderte Unternehmen mit Verbundprojekten in unterschiedlichen Stadien kooperieren.


    mehr (URL: UCM01_000153)

Ansprechpartner

  • Projektträger Karlsruhe
    Produktion und Fertigungstechnologien (PTKA-PFT)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT)


    Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
    76344 Eggenstein-Leopoldshafen


    Dipl.-Wi.-Ing.
    Christel Schwab


    Telefonnummer: +49 (0) 721 608 - 25288

    Faxnummer: +49 (0) 721 608 - 25456


    E-Mail-Adresse: christel.schwab@kit.edu


     


    Weitere Ansprechpartner


    Anreise


    PTKA-PFT