Internationale Forschungsförderung
Bild_EUSatellitenbild

Das 7. Forschungsrahmenprogramm (RP7) der EU (2007 - 2013)

Das 7. Forschungsrahmenprogramm (RP7) der EU (2007 - 2013)

Das RP7 ist das Hauptinstrument der Europäischen Kommission, um die europäische Forschung zu fördern. Es leistet einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Europas und zur Sicherung von Arbeitsplätzen.

In einem Zeitraum von 7 Jahren werden 54 Mrd. Euro dafür zur Verfügung gestellt. Mehr als die Hälfte des Budgets wird in  Forschungsprojekte zu folgenden Themengebieten fließen: 
  • Gesundheit
  • Lebensmittel, Landwirtschaft und Biotechnologie
  • Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Nanowissenschaften, Nanotechnologien, Werkstoffe und neue Produktionstechnologien
  • Energie
  • Umwelt (einschließlich Klimaänderung)
  • Verkehr (einschließlich Luftfahrt)
  • Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften
  • Sicherheit
  • Weltraum

Forschungsthemen zur Produktion

Forschungsthemen zur Produktion sind vor allem im Themenbereich 4 "NMP – Nanowissenschaften, Nanotechnologien, Werkstoffe und neue Produktionstechnologien" zu finden.

Die Struktur dieses Themenbereiches ist seit 2009 stark durch die im Rahmen des Europäischen Recovery Plans ins Leben gerufenen Public Private Partnership-Initiativen (PPP-Initiativen) beeinflusst.
So sind neben den bisherigen produktionsrelevanten NMP-Bereichen „Neue Produktionstechnologien“ und „Integration“ auch Themen aus den PPP-Initiativen
  • Fabriken der Zukunft – Factories of the Future (FoF)
  • Energieeffiziente Gebäude – Energy efficient Buildings (EeB)
  • Grüne Automobile – Green Cars (GC)

im NMP-Arbeitsprogramm enthalten. Die Aufrufe werden dabei mit anderen Themengebieten koordiniert.

Im regelmäßig überarbeiteten Arbeitsprogramm (AP) werden Themen zu den genannten Bereichen jeweils für die einzelnen Aufrufe ("Calls") neu spezifiziert.

 

Einige Rahmenbedingungen im RP7

Teilnahmebedingungen:

Mindestens 3 Teilnehmer aus 3 unterschiedlichen Mitgliedstaaten oder assoziierten Ländern (kollaborative Projekte).


Förderobergrenzen:

Förderobergrenzen der erstattungsfähigen Kosten für die vier Aktivitäten:
RTDSME, Universitäten und Forschungseinrichtungen75%
 Großunternehmen50%
Demonstration(Prototypen, reale Szenarien)50%
Management(rein administrativ)100%
Others(Dissemination, Exploitation, Training, …)100%


Weitere Informationen finden Sie auch beim deutschen Portal zum 7.EU Forschungsrahmenprogramm


Internationale Kooperation

Globale Initiative IMS - "Intelligent Manufacturing Systems"
Auch im RP7 werden wieder Themen aufgerufen, zu denen Projekte im globalen Maßstab eingereicht werden können. IMS-Länder sind: Europäische Union, Mexiko, Korea, Schweiz und USA.IMS erleichtert internationale Partnerschaften und den Zugang zu Technologien, die nur außerhalb Europas zur Verfügung stehen. (weitere Informationen: European Commission CORDIS).

Teilnahme von Partnern aus Drittländern ("International Co-operation Partner Countries" - ICPC)
Grundsätzlich ist die Teilnahme von Partnern aus Drittländern in allen Projekten möglich. Es gibt Themen, die von der Teilnahme dieser Partner besonders profitieren können.

 

Aufrufe

  • Aktuelle Pressemeldung:Februar 2015

    M-era.Net Call 2015 eröffnet

    mehr (URL: M-era.Net Call 2015 eröffnet)

  • Aktuelle Pressemeldung:6. Januar 2015

    Horizont 2020: Erster Aufruf zu Fast Track to Innovation (FTI) veröffentlicht

    mehr (URL: Horizont 2020: Erster Aufruf zu Fast Track to Innovation (FTI) veröffentlicht)

Veranstaltungen

  • Aktuelle Pressemeldung:April 2015

    Europäische Produktionsveranstaltungen.

    mehr (URL: Europäische Produktionsveranstaltungen.)

 

Ansprechpartner