Internationale Forschungsförderung
Bild_EUSatellitenbild

ERA-NET-Aktivitäten

ERA-NET-Aktivitäten

Ziel der ERA-Netzwerke ist es, die Fragmentierung des Europäischen Forschungsraumes zu überwinden. Dies soll erreicht werden, indem nationale Programme besser aufeinander abgestimmt, synchronisiert und möglichst in transnationalen Kooperationen gemeinsam umgesetzt werden. So wird die Forschungsförderung in den transnationalen Mitgliedstaaten möglichst effizient vernetzt.
Die Koordination der Forschungsförderung der Mitgliedsstaaten sowie die Zusammenarbeit in einzelnen Themenbereichen wird von der EU gefördert. Damit ist es möglich, den europäischen Forschungsraum strategisch und konzeptionell weiterzuentwickeln.

Prinzip:

Die Förderung der FuE-Projekte erfolgt mit nationalen Fördermitteln der jeweiligen ERA-NET-Partner-Programme. Im Falle der Auswahl eines transnationalen Verbundprojekts mit deutscher Beteiligung sind von den deutschen Partnern Förderanträge im Rahmen des nationalen BMBF-Programms "Forschung für die Produktion von morgen" zu stellen. Die jeweiligen inhaltlichen und formalen Kriterien für die Teilnahme an diesem Programm sind unbedingt zu beachten. Sie sollten möglichst frühzeitig durch Abfrage der Informationsquellen bei der jeweiligen Bekanntmachung bzw. durch Kontaktaufnahme zu den Ansprechpartnern abgeklärt werden.
 

ERA-NET Plattformen:

MANUNET   – Transnationale Projektförderung von produktionsrelevanten Themen
M-era.Net  – Transnationale Projektförderung für Materialforschung und deren produktionsrelevanten Anwendungen
SYNAMERA - Synergien zwischen nationalen/regionalen Programmen und Horizont 2020 im Bereich Nano, Materialien und Produktion (NMP)

 

M-era.Net II Bekannmachung:

 Seit dem 15. März 2016 ist die M-era.Net II Bekannmachung geöffnet: https://m-era.net/joint-calls/joint-call-2016
 

  M-era.Net II ist eine gemeinsame Initiative von 41 Partnern aus 29 europäischen Ländern, 12 Regionen und 4 außereuropäischen Ländern. Im Rahmen der Ausschreibung des M-era.Net II in 2016 steht die Beteiligung an Projekten Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus diesen Ländern offen.

 Die BMBF Richtlinie zur Förderung transnationaler Forschungsprojekte innerhalb des ERA-NET „M-era.Net II“ „Materialwissenschaft und Werkstofftechnologien“ – Themenschwerpunkt: Materialien für die Additive Fertigung – in den Rahmenprogrammen „Vom Material zur Innovation“ und „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ vom 15.03.2016 veröffentlicht im Bundesanzeiger am 13.04.2016, finden Sie hier https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1173.html

 Die Entwicklung neuer Prozess- und Anlagentechnologien für die Additive Fertigung innovativer Bauteile und Produkte mittels neuer Materialien wird im Rahmen der Produktionsforschung gefördert.

 Für Projektskizzen, die eine deutlich produktionsorientierte Thematik beinhalten, wird empfohlen, sich im Vorfeld mit dem Projektträger Karlsruhe in Verbindung zu setzen. Spätere Projekte mit deutlichem Themenschwerpunkt auf der Produktionsseite werden durch diesen Projektträger umgesetzt und betreut.

 In der ersten Verfahrensstufe ist dem M-era.Net II Call Sekretariat durch den Verbundkoordinator der internationale, englischsprachige Projektantrag in elektronischer Form bis zum 14. Juni 2016, 12.00 Uhr MEZ vorzulegen („pre-proposal“).
Einzelheiten des Einreichungsverfahrens sind unter http://m-era.net/joint-call-2016 verfügbar. Außerdem befinden sich dort weitere Informationen und Hilfestellungen, insbesondere zu dem Antragsverfahren und dem inter­nationalen Abgabetermin.

Zusätzlich müssen die beteiligten deutschen Partner dem jeweils beauftragten Projektträger eine gemeinsame begutachtungsfähige Projektskizze in deutscher Sprache bis spätestens zum 14. Juni 2016 vorlegen. Es gilt das Datum des Poststempels.

Die Projektskizze besteht aus einer easy-online-Skizze für ein deutsches Teilkonsortium und der Vorhabenbeschreibung und ist durch den vorgesehenen Projektkoordinator über das Internetportal easy-online zu erstellen und einzureichen.
Den direkten Zugang zum Portal finden Sie hier

Damit die Online-Version der Projektskizze rechtsverbindlich wird, muss diese zusätzlich fristgerecht zu oben genannter Vorlagefrist in schriftlicher Form und unterschrieben beim beauftragten Projektträger eingereicht werden. 

Ansprechpartner Produktionsforschung:

Herr Stefan Scherr
Telefon: 0721 608 -2 52 86
E-Mail: stefan.scherr@kit.edu

Bekanntmachungstext und Vorlagen:

„Bekanntmachung: „M-era.Net II“ „Materialwissenschaft und Werkstofftechnologien“ – Themenschwerpunkt: Materialien für die Additive Fertigung – in den Rahmenprogrammen „Vom Material zur Innovation“ und „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“:
Bekanntmachungstext
Vorlage Deckblatt zur Projektskizze 
Vorlage Projektskizze [dot-Vorlage]
 

    

EU-Büro des BMBF

für das Forschungsrahmenprogramm
ERA-NET-Seite der EU-Kommission

 

Aufrufe

  • Aktuelle Pressemeldung:März 2016

    Die M-era.Net II Bekannmachung ist geöffnet

    mehr (URL: Die M-era.Net II Bekannmachung ist geöffnet)

  • Aktuelle Pressemeldung:Oktober 2015

    Horizont 2020: Das NMBP-Arbeitsprogramm für die Jahre 2016/2017 wurde veröffentlicht

    mehr (URL: Horizont 2020: Das NMBP-Arbeitsprogramm für die Jahre 2016/2017 wurde veröffentlicht)

Veranstaltungen

  • Aktuelle Pressemeldung:März 2016

    Europäische Produktionsveranstaltungen.

    mehr (URL: Europäische Produktionsveranstaltungen.)

 

Ansprechpartner

  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
    Projektträger Karlsruhe
    Produktion und Fertigungstechnologien (PTKA-PFT)


    Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
    76344 Eggenstein-Leopoldshafen


    Dipl.-Ing. Stefan Scherr


    Telefonnummer: +49 (0) 721 608-25286

    Faxnummer: +49 (0) 721 608-25456


    E-Mail-Adresse: stefan.scherr@kit.edu


     


    Ansprechpartner


    Anreise


    PTKA-PFT