Verbundprojekt

syncTech

Synchronisierte Technologieadaption als Treiber der strategischen Produktinnovation

Kurzfassung:

Im Forschungsprojekt syncTech wurden Methoden und Techniken entwickelt, welche die Identifikation neuer Technologien, deren Bewertung und Auswahl sowie deren Integration in die eigene Produkt- und Produktionstechnologielandschaft unterstützen. Die erarbeiteten Lösungen und Erfahrungen werden in einem Lösungsbaukasten aus softwaretechnischen Werkzeugen wie auch organisatorischen Handlungsempfehlungen zur Gestaltung der notwendigen Prozesse zusammengefasst.

www: http://www.synctech-innovation.com

Projektdauer: 01.03.12 - 30.04.15

Projektkoordinator:

Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Warschat
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation - IAO
Tel.: +49 711 970-2082
E-Mail: joachim.warschat@iao.fhg.de

Ansprechpartner bei PTKA-PFT:

M.A. Martina Kühnapfel
Tel.: +49 721 608-24979
E-Mail: martina.kuehnapfel@kit.edu

 

Detaillierte Projektbeschreibung

Problemstellung
Für neue Produkte und verbesserte Produktionsprozesse sind neue Technologien ein wesentlicher Treiber für Innovationen, insbesondere Schlüsseltechnologien und sog. Enabling Technologies, die eine Fülle von verschiedenen Anwendungen in unterschiedlichen Branchen hervorbringen. Neue Technologien verbessern bereits bestehende Lösungen, ermöglichen neue Funktionalitäten, erlauben nachhaltige Ressourceneffizienzstrategien. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, frühzeitig die für sie relevanten technologischen Entwicklungen und deren Potenziale zu erkennen. Aufgrund der sich immer schneller verändernden technologischen Vielfalt nimmt auch die Menge an zur Verfügung stehenden Informationen, z.B. Patente und wissenschaftliche Veröffentlichungen immer weiter zu. Sind neue Technologien gesucht, identifiziert und ausgewählt und in eigenen Technologieentwicklungsprojekten weiterentwickelt worden, müssen diese Ergebnisse schließlich effizient und effektiv in die Produkt- und Produktionssystementwicklung überführt werden um Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Diese große Menge an Informationen effizient und schnell bewältigen zu können, sowie darauffolgend effizient in Produkte zu überführen, stellt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen vor große Probleme. Dies ist mit herkömmlichen Methoden und Ansätzen der Technologiefrüherkennung nicht mehr zu schaffen.

Projektziele
Benötigt werden intelligente Werkzeuge, die auf der Grundlage eines funktionenbasierten semantischen Ansatzes eine schnelle, effiziente Identifikation und Bewertung neuer Technologien bieten sowie eine frühzeitige enge Verzahnung dieser Lösungen mit kooperativen Konzepten zum reibungslosen Transfer dieser Technologien in die Produkt- und Produktionssystementwicklung ermöglichen. Produzierende Unternehmen werden mit den Ergebnissen und Instrumenten aus syncTech in die Lage versetzt schnell neue, für sie relevante Technologien zu erkennen und diese gezielt in das eigene Produkt- und Produktionssystemtechnologieportfolio zu integrieren.

Vorgehensweise und Ergebnisse
Dies wurde erreicht durch die wissenschaftlich fundierte Entwicklung und pilotartige Erprobung von Methoden und Techniken sowie abgestimmten, adäquat gestalteten Monitoringprozessen und deren Verankerung in den betrieblichen Prozessen und Strukturen als synchronisierteTechnologieadaption. Die Lösungen sind auf technologieorientierte, produzierende Unternehmen fokussiert sowie auf deren Unternehmensbereiche für Innovations- und Technologiemanagement, Vorentwicklung und Entwicklung.
Werkzeuge sind jedoch nur so gut und so erfolgreich wie die dahinter stehenden Prozesse und organisatorischen Rahmenbedingungen. Daher wurden bei den am Projekt beteiligten Unternehmen auch organisatorische Lösungen erarbeitet. Beispielsweise wird durch die strukturelle Verankerung des Technologiemonitoring in Teams eine systematische Beobachtung und damit auch eine rechtzeitige Identifikation neuer aber relevanter Technologien im Unternehmen sichergestellt.
Neben diesen kooperativ interdisziplinären Ansätzen zur Expertenintegration wie: Technologiepaten, Innovationszirkel, Entscheidungsgremien liegen folgende Instrumente und Softwaretools vor:
- Intelligente semantische Werkzeuge zur Vorselektion und Klassifizierung
- Technologiepotenzial- und -reifegradmonitoring
- Technologieadaptionsnavigator
Die Lösungen und Erfahrungen sind in einem modularen Lösungsbaukasten verfügbar, der sowohl die softwaretechnischen Werkze
uge als auch die organisatorischen Handlungsempfehlungen zur Gestaltung der notwendigen Prozesse umfasst. Zudem stehen strukturierte Leitlinien zur Anpassung vorhandener Technologieplanungs- und -entwicklungskonzepte sowie zur Sicherstellung einer frühzeitigen Synchronisierung von Technologie-, Produkt- und Produktionssystementwicklung bereit.

Anwendungspotenzial
Im Projekt wurde bewusst eine Branchenunabhängigkeit der erarbeiteten Lösungen angestrebt. Der Nutzen und die Potentiale, die sich den Unternehmen bieten, sind vielfältig. So lassen sich u.a. technologische Risiken reduzieren und Investitionsentscheidungen in neue Technologien besser fundieren. Wettbewerbsvorteile können durch eine frühzeitigere und schnellere Identifikation und Nutzung neuer technologischer Möglichkeiten ausgebaut und gesichert werden.

Publikationen

Technologien frühzeitig erkennen, Nutzenpotenziale systematisch bewerten - Methoden, Organisation, Semantische Werkzeuge zur Informationsgewinnung und -speicherung.

Autor: Warschat, J.; Schimpf, S.; Korell, M. (Hrsg.)

Verlag: Fraunhofer-Verlag, IRB Stuttgart

Erscheinungsjahr: 2015

ISBN: 978-3-8396-0881-4

Beschreibung: Wer technologische Trends und die Potenziale neuer Technologien frühzeitig erkennt, verschafft sich essenzielle Wettbewerbsvorteile und legt ein Fundament für Produktinnovationen. Unternehmen stehen jedoch vor der Herausforderung, zum einen die stetige Flut an neuen technologischen Entwicklungen im Auge zu behalten und zum anderen die für sie relevanten Trends zu identifizieren. Der Abschlussbericht des Verbundforschungsprojekts "syncTech - synchronisierte Technologieadaption als Treiber der strategischen Produktinnovation" beschreibt neueste Methoden, organisatorische Modelle und semantische Werkzeuge zur Informationsgewinnung und -speicherung um Technologien und technologische Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und entsprechende Nutzenpotenziale systematisch im unternehmerischen Kontext zu bewerten. Unter anderem anhand von Praxisberichten der Unternehmen Eisenmann SE, Festo AG & Co. KG, Alfred Kärcher GmbH & Co. KG und Schnaithmann Maschinenbau GmbH.

Technologien und Produktionsausrüstungen

 

Ansprechpartner